Mahali

Mahali

Jumba la Nyaraka na Makumbusho Rungwe linaopatikana kilomita 5 kutoka Barabara Kuu ya Tanzania na Malawi ndani ya mashamba ya Ndizi kwenye mtelemko wa Mlima Rungwe. Ukitembelea hapa itakuwa ni sehemu nzuri ya safari yako kwenye mkoa huu kwani, utajionea maporomoko ya Kaparogue, Kreta Ngozi na Daraja la Asili (Daraja la Mungu). Pia kama unataka kupanda Mlima Rungwe, Rungwe Misheni ni kituo kizuri kwa ajili ya kuelekea Mlimani pia Kituo kinakukaribisha sana.

Ilipo

Baada ya kupita Kiwira km 60, Utaacha barabara ya lami eneo la Kikota na kufuata kibao kinachoelekeza Rungwe Misheni ilipo, utaenda na barabara ya vumbi hadi kwenye kibao cha pili eneo la Ilolo, utakata kulia uatakatisha na mto Lusangaje, baada ya hapo barabara inanyanyuka kidogo (kimlima) upande wako wa kushoto utaona Shule ya Msingi Rungwe, ipite na utakuwa unakaribia makutano endelea kuifuata barabara baada ya mita 200 utakuwa umefika kwenye ofisi zetu Rungwe Misheni Haya ni maelezo ya Mkurugenzi wa Moravian Misheni Bwana Baudert aliyesafiri toka Mbeya hadi Rungwe:

„Endlich waren wir oben, 2000 Meter hoch. Obwohl es Mittag war, war es empfindlich kalt. Das Safwaland und das Mbeyagebirge lagen im strahlenden Sonnenglanz vor uns, ein wunderbares Bild, aber aus dem Kondeland, von der anderen Seite des Igale, drängten die Wolken gegen den Berg, und Nebelschwaden hingen in den Bäumen des Urwalds, in den wir einlenkten. Erst als wir jenseits der Passhöhe einige 100 Meter hinabgefahren waren, öffnete sich wieder der Blick nach Süden wo Tukuyu und Kyimbila und, hinter einer Bergwand versteckt, Rungwe liegen. Wir waren im Kondeland. Welch ein Unterschied gegen die Länder, die wir bis dahin gesehen hatten! Lustig springen die Bäche zu Tal, dem Nyassasee zu, aus dessen Tiefen die Feuchtigkeit aufsteigt, die sich an den Bergen niederschlägt und ihnen das Leben gibt. Tief graben sie ihr Bett in den Boden ein, so dass das Land zunächst einen unübersichtlichen, zerrissenen, ich möchte sagen unruhigen Eindruck macht, an den ich mich noch gewöhnen muss. Aber hier ist Leben. Überall an den Hängen die Hütten, Felder und Bananenpflanzungen zeugen von dem Fleiss ihrer Bewohner. Immer wieder begrüssten sie uns, als kennten sie uns. Und sicher kannten auch fast alle Bruder Gemuseus und Herrn Staub. (…) Wir biegen links um den Berghang; Rungwe liegt vor uns. Aber ehe wir glücklich oben auf der Station halten, müssen wir noch einmal durch eine tiefe Schlucht, die einer der uns umgebenden, vom Rungweberg herabkommenden Bäche in den fruchtbaren Boden gerissen hat. (…) Dann (…) fahren wir die Eukalyptusallee hinauf. Wir sind am Ziel.“

(Baudert 37)

“Hatimaye tulifika kileleni,yapata Mita 2000 usawa wa bahari. Ingawa ilikuwa mchana, kulikuwa na baridi. Mbele yetu, Ardhi ya Wasafwa na Mbeyapeak ilikuwa ikimulikwa na mionzi ya jua, ni picha ya ajabu, lakini eneo la Konde, upande wa pili wa Igale mawingu yalikuwa yametanda karibu na mtelemko wa mlima na Ukungu ulikkuwa umesambaa kwenye msitu ambao ulikuwa ni lazima tukatishe. Baada ya kwenda kiasi cha Mita 100, tulipotazama upande wa Tukuyu, Kyimbila na Rungwe ambao ulikuwa nyuma ya upande wa mlima ilikuwa haionekani. Sasa tulikuwa kwenye ardhi ya Konde. Kulikuwa na tofauti kubwa na mandhari tuliyokuwa tunaiona sasa! Vijito vilikuwa vinang’aa vikianguka kuelekea kwenye bonde hadi Ziwa Nyasa, Maji haya yalikuwa yakirudi tena kwa mfumo wa Mvua yakitiririka kwenye miteremko ya Milima. Maji haya yalikuwa yakichimba ardhi, hivyo basi yalikuwa yakipelekea mbubujiko usioonekana, kulionekana hakuna makazi kama alama ya mwanzoni inavyoonyesha. Lakini hapa kulikuwa na uhai. Kila mahali kwenye mteremko kulikuwa na vibanda,mashamba na migomba kuzunga makazi yao (…) Tulikata kushoto mwa mlima, Rungwe ilikuwa ikionekana mbele yetu. Lakini kabla hatujawasili salama ilikuwa ni lazima tuvuke korongo ambalo lilikuwa limechimbwa na moja ya vijito vinavyotiririka toka mto Rungwe (…) hatimaye (…) tulivuka kwa kutumia mti wa Mkalitusi. Tulifika mwisho wa safari.”

Leave a Reply

  • Categories

    • No categories
  • Archives

  • Meta