Setting

Setting

The Rungwe Archive and Museum Center (RAMC) is located 5 km away from the Tanzania-Malawi Highway in the banana fields at the slopes of Mount Rungwe. Combine your visit with a trip to the spectacular Kaparogwe-Falls (Maporomoko ya Kaparogwe), the picturesque Ngozi-Crater or the impressive Natural Bridge (Daraja la Mungu, ‘God’s Bridge’). Rungwe Mission is a ideal base for hikes to or from Mount Rungwe and the archive may be a welcome contrast to your sportive undertaking.
The archivist will help you for accommodation in Rungwe.

Here’s the report by Moravian Mission Director Baudert who travelled from Mbeya to Rungwe in 1929:

„Endlich waren wir oben, 2000 Meter hoch. Obwohl es Mittag war, war es empfindlich kalt. Das Safwaland und das Mbeyagebirge lagen im strahlenden Sonnenglanz vor uns, ein wunderbares Bild, aber aus dem Kondeland, von der anderen Seite des Igale, drängten die Wolken gegen den Berg, und Nebelschwaden hingen in den Bäumen des Urwalds, in den wir einlenkten. Erst als wir jenseits der Passhöhe einige 100 Meter hinabgefahren waren, öffnete sich wieder der Blick nach Süden wo Tukuyu und Kyimbila und, hinter einer Bergwand versteckt, Rungwe liegen. Wir waren im Kondeland. Welch ein Unterschied gegen die Länder, die wir bis dahin gesehen hatten! Lustig springen die Bäche zu Tal, dem Nyassasee zu, aus dessen Tiefen die Feuchtigkeit aufsteigt, die sich an den Bergen niederschlägt und ihnen das Leben gibt. Tief graben sie ihr Bett in den Boden ein, so dass das Land zunächst einen unübersichtlichen, zerrissenen, ich möchte sagen unruhigen Eindruck macht, an den ich mich noch gewöhnen muss. Aber hier ist Leben. Überall an den Hängen die Hütten, Felder und Bananenpflanzungen zeugen von dem Fleiss ihrer Bewohner. Immer wieder begrüssten sie uns, als kennten sie uns. Und sicher kannten auch fast alle Bruder Gemuseus und Herrn Staub. (…) Wir biegen links um den Berghang; Rungwe liegt vor uns. Aber ehe wir glücklich oben auf der Station halten, müssen wir noch einmal durch eine tiefe Schlucht, die einer der uns umgebenden, vom Rungweberg herabkommenden Bäche in den fruchtbaren Boden gerissen hat. (…) Dann (…) fahren wir die Eukalyptusallee hinauf. Wir sind am Ziel.“

(Baudert 37)

“Finally we reached the peak, 2000 Meter above sea level. And even though it was almost noon, the weather was particularly cold. The lands of the Safwa and Mbeyapeak lay in the rays of the sun before us, a wonderful picture, but from the lands of the Konde, on the other side of the Igale, clouds raised along the slopes of the mountains and myst lay in the djungletrees, which we would have to cross. Only when we descended for some 100 Meters, the view in direction of Tukuyu, Kyimbila and Rungwe, which lay behind a mountainside, was freed. We were now in the lands of the Konde. What a difference regarding to the landscapes we’ve seen until now! Vivid becks tumbled towards the valleys where from lake Nyassa their waters would raise again and in the form of rain impregnate the mountain slopes. Very deeply digged this water to the grounds, so that the landscape gives a unclear, torn, even an unstead first impression which one first has to get used to. But here is life. Everywhere at the slopes are huts; fields and bananaplantations witness the zeal of their inhabitants. (…) We turn left along the hill; Rungwe lays ahead of us. But before we land safely up on the Missionstation, we have to cross a steep canyon, which has been digged into the fertile grounds by one of the becks floating from Mount Rungwe. (…) Then (…) we ascend through the avenue of eucalyptus trees. We reached our destination.”

Leave a Reply

  • Categories

    • No categories
  • Archives

  • Meta